„Leih‘ Dir eine Erfahrung aus“: Perspektiven auf die Bibliothek der Zukunft

Bibliotheken werden in 50 Jahren Zentren sein, die Lernen, Aufnehmen, Teilen, Kreieren und Erleben an einem Ort verbinden. Zu ihrem Angebot werden auch riesige Datenbanken gehören, mit deren Hilfe Erlebnisse und Lernerfahrungen mittels neuer Technologien „ausgeliehen“ und „nacherlebt“ werden können – sei es das Erklimmen des Mount Everest oder ein Nachmittag als Hund. Dies berichtet die Website „UK Business Insider“ auf Basis der Aussagen von David Pescovitz, dem Mitherausgeber der US-Website „Boing Boing“ und Forschungsdirektor am Zukunftsinstitut in Palo Alto.

Um überhaupt Aussagen für einen so langen Zeitraum machen zu können, müsse man zuerst einmal die grundlegende Aufgabe von Bibliotheken verstehen, so Pescovitz. Und die bestünde, so der Forscher weiter, im Kern darin, den Zugriff auf Wissen zu ermöglichen. Das besondere Kennzeichen für die Bibliothek der Zukunft sei Hyperkonnektivität, die unsere weiter voranschreitende Bindung an soziale Medien, Streaming und Daten aus öffentlichen Quellen reflektiere (siehe hierzu auch http://trends.ifla.org/hyper-connected-societies). Das Makerspace in der Bibliothek der Zukunft sieht der Experte beispielsweise im Schaffen genetisch manipulierter Mikroben.

Beständigkeit sieht Peskovitz jedoch bei der Notwendigkeit einer Beratung und Begleitung in der Bbliothek 2056, lässt aber offen, ob diese Aufgabe durch Menschen wahrgenommen werden wird: „Pescovitz suspects that humans will always need some sort of guide to make a foreign landscape more familiar. Whether humanity turns that job into one for artificial intelligence is another matter, he says.“

„Wir reden sehr viel über Informationen und das Informationszeitalter. Ich denke jedoch, Menschen in der Zukunft werden eher nach Wissen und Weisheit Ausschau halten“, so die Einschätzung des Forschers.

Link: http://uk.businessinsider.com/libraries-of-the-future-2016-8?r=US&IR=T

Beitrag / Übersetzungen von Andreas Mittrowann

2 Gedanken zu “„Leih‘ Dir eine Erfahrung aus“: Perspektiven auf die Bibliothek der Zukunft

  1. „…riesige Datenbanken gehören, mit deren Hilfe Erlebnisse und Lernerfahrungen mittels neuer Technologien „ausgeliehen“ und „nacherlebt“ werden können“

    Das erinnert mich sehr an den Anfang von Dick’s “Bladerunner”, wo der Protagonist in einer virtuellen Realität unter realen Schmerzen mit dem Cyber-Gott “Mesmer” einen fiktiven Berg erklimmt. Ein verzweifelter Versuch einer biologisch sterbenden Welt – alle wünschen sich lebendige Tiere – so etwas wie Transzendenz & Sinn abzugewinnen. Ein Albtraum.

    Was hier aneinandergereiht wird sind die üblichen technotopen Phantasien. Ein schönes Beispiel ist die “Hyperkonnektivität”. Das soll etwas Positives sein?

    In der frühkindlichen Gehirnentwicklung werden mit neuen Erfahrungen in atemberaubender Geschwindigkeit neue Synapsen gebildet. Nach dem ersten Jahr wird ein Großteil von ihnen wieder abgeschaltet. Warum? Weil das Gehirn sonst im Binnenrauschen “untergehen” würde. Nun haben sich Strukturen gebahnt und die sind immer eine “Reduktion von Komplexität”.

    „In hyper-connected societies more opportunities for collective action are being realised“

    Ich glaube, dass sich die Kolleg*innen hier täuschen. Es ist wohl das Gegenteil der Fall. Hypervernetzte Gesellschaften erstarren geradezu, indem sie Veränderungsmöglichkeiten zunehmend vernichten. So ist Zukunft nur noch als lineare Steigerung denkbar. Was exponentiell steigt ist aber die Verwundbarkeit. Das ist auch in Ökosystemen so. Hochvernetzte Biotope wie der tropische Regenwald sind sehr empfindlich. Es ist kein Zufall, dass das Thema Resilienz politisch (Krisenvorsorge) auf die Tagesordnung kommt. (VW hat gerade so eine „Hyperkonnektivitätskrise“ hinter sich.) Ebenso symptomatisch ist der grassierende Überwachungswahn. Wir erleben durch die sozialen Medien gerade den Zerfall von Öffentlichkeiten/Gesellschaft in fragmentierte Echoräume.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s