Die Armidale Library und der Wandel

Wenn unendlich viele Informationen im Internet verfügbar sind, was ist dann die Rolle der öffentlichen Bibliothek? Diese Frage stellt sich auch Martin Mantle von der Armidale Library in Australien, einem kleinen Ort mit rund 20.000 Einwohnern. Im Interview mit dem „Armidale Express“ bekräftigt er seine Einschätzung, das eine der wichtigsten Zukunftsaufgaben der öffentlichen Bibliothek die eines „Community place“ sein wird.

„From the inclusion of maker spaces to collection points for charity organisations like Wraps with Love, Martin said libraries were no longer just about the books.“ Dabei betont der Bibliothekar, dass er nach wie vor Bücher wegen ihres barrierefreie Zugriffs und der Informationseffizienz dem Internet für überlegen hält.

Mantle sieht die Bibliothek zwischen ihrer Informationsfunktion und dem Zentrum für die Kommune: „For libraries, Martin said the future is about finding the middle ground between old and new. While he said libraries, like the local one, will always be a repository of information, they are increasingly a community space.“ Der Artikel zeigt auf schöne Weise, dass auch kleine Bibliotheken vom großen Wandel betroffen sind und ihm mit Mut und guten Konzepten erfolgreich begegnen können.

Link: http://www.armidaleexpress.com.au/story/4069767/librarian-tells-why-the-internet-will-never-roll-the-greatest-invention-humans-ever-made

Beitrag von Andreas Mittrowann

 

 

Ein Gedanke zu “Die Armidale Library und der Wandel

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s