Schweden: Öfter mal einen Kochtopf anschreien

In der Printausgabe der Zeitschrift „brandeins“ vom Februar 2014 mit dem Schwerpunkt „Werbung“ findet sich in der Rubrik „Mikroökonomie“ ein Artikel mit der Überschrift „Eine Bibliothekarin in Schweden“. Das lesenswerte Portrait der Kollegin Marta Ondrus aus Kristianstad umfasst neben Aspekten ihrer Lebensgeschichte auch den Rahmen und Verdienst ihrer Arbeit in der Stadtbibliothek, die persönliche Bedeutung der Tätigkeit als Bibliothekarin sowie die Beschreibung des größten Problems bei der Arbeit, das in „unflätigen Kunden“ besteht.

Aber Marta Ondrus hat für sich ein entsprechendes Rezept gefunden: „Wenn es ganz schlimm kommt, rufe ich eine Kollegin, gehe in die Küche und schreie einen Kochtopf an.“ Insgesamt ein lesenswerter und motivierender Text!

Breitrag von Andreas Mittrowann

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s