Archiv für den Monat April 2012

Denver Public Library mit innovativer Zweigstelle

Am 9. März wurde die neue “Green Valley Ranch”-Filiale der Denver Public Library (Colorado, USA) eröffnet. Die Zweigstelle in diesem Außenbezirk der Großstadt Denver soll moderne Bibliotheksleistungen für die Bürgerinnen und Bürger erbringen und stellt eines von drei Projekten dar, die im Rahmen des „Better Denver Fond“ errichtet werden.

Die rund 2400 qm große Filiale wurde für 11,4 Millionen US-Dollar erstellt und verfügt über eine Vielzahl zukunftsorientierter Services. Dazu zählen  Selbstverbuchungsstationen mit Radiofrequenztechnik, die Zugriffsmöglichkeit auf drahtloses Internet, ein Loungebereich mit Kamin, ein Kinderbereich mit entsprechender Ausstattung sowie zahlreiche Sitz- und Besprechungsmöglichkeiten, unter anderem ein Konferenzraum mit 100 Plätzen. Als besonders bemerkenswert erscheint die Tatsache, dass die Bürgerinnen und Bürger in den Planungsprozess einbezogen waren.

Da das Thema Umweltschutz in Denver groß geschrieben wird, entspricht das neue Gebäude selbstverständlich auch allen Umweltstandards und erhielt die „Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) Gold Certification“. Kaum eröffnet, wurde die neue Bibliotheksfiliale bereits als “Library of the Year” von der Colorado Association of Libraries ausgezeichnet.

Einen besonders innovativen Aspekt der neuen Bibliothek stellt die Installation “Cloud Seeding” von Erik Carlson dar: Die Suchergebnisse im elektronischen Katalog der Bibliothek werden anonymisiert auf öffentlichen Bildschirmen im Gebäude dargestellt und mit einem ganzen Spektrum assoziativer Bilder, Zitate und Filme verknüpft. Sie machen so den permanenten und von der Bibliothek gespeisten Wissens- und Informationsfluss deutlich.

Link: http://denverlibrary.org/bond/green-valley-ranch-branch-library

Film über die Videoinstallation: http://vimeo.com/40277029

Beitrag von Andreas Mittrowann, auf Basis eines Hinweises von June Garcia

Advertisements

Fayetteville Free Library mit Entdeckungslabor

Der Bibliothekar David Lee King von der Topeka & Shawnee County Public Library in den USA berichtet in seinem Weblog über einen Vortrag der Kollegin Lauren Britton zu den neuen Möglichkeiten, die von der Fayetteville Free Library im Rahmen ihres “Makerspace” geschaffen worden sind.
Bei einem „Makerspace“ handelt es sich um eine Ort oder einen Raum, in dem Menschen zusammenkommen, um gemeinsam Dinge zu kreieren oder Wissen zu teilen. Die Bibliothek stellt in diesem Kontext wie in einem Labor oder einer Werkstatt die Werkzeuge und Ressourcen dafür bereit. In Fayetteville ist nun vor einiger Zeit der erste permanente „Makerspace“ unter dem Namen „Fab Lab“ entstanden.

Im Zentrum der Aktivitäten stehen zwei sogenannte „Makerbots“  – dabei handelt es sich um spezielle dreidimensionale Drucker, die man auch als „Minifabriken“ bezeichnen könnte, denn mit ihrer Hilfe lassen sich Objekte wie Spielzeuge, Alltagsgegenstände oder Modelle aus Kunststoff herstellen. Wer eine konkretere Vorstellung erhalten möchte, findet hier ein anschauliches Beispiel: http://www.youtube.com/watch?v=l-SsD_1d78I

Aber auch die Produktion des ersten, eigenen Buches gemeinsam mit Kindern oder das Untersuchen der Funktionsweise von Alltagsgegenständen wie einem Toaster gehören zu den Aktivitäten des Fab Lab, das sich damit in die noch junge Tradition der interaktiven Bibliotheken stellt. Für die Finanzierung hat Lauren Britton intensiv nach Sponsoren und Förderern gesucht und war auch mit innovativen Methoden wie der Unterstützung durch die Plattform „Indiegogo“ erfolgreich.

Quelle:
http://www.davidleeking.com/2012/03/23/cildc-the-fayetteville-free-library-a-fabulous-laboratory

Beitrag von Andreas Mittrowann