Ein besonderes Café in einer neuen Kopenhagener Bibliotheksfiliale

Die Copenhagen Post berichtet in ihrer Online-Ausgabe über die Kochschule “Glad Mad” und ihr neues Bibliothekscafé in der kürzlich eröffneten Zweigbibliothek Bispebjerg Nordvest der Stadt Kopenhagen. Das Besondere an der gastronomischen Komponente ist das Konzept: Im “Glad Mad” (übersetzt: “Glückliches Essen”) arbeiten Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen nach dem Motto “Up the arse with correctness. LET THE CREATIVITY FLOW” – und so passt das Angebot des Cafés hervorragend zur neuen Bibliothekszweigstelle, die in dem architektonisch herausragenden neuen Kulturzentrum integriert ist.

Ausgangsbasis für das Gebäude war eine Seifenfabrik aus dem 19. Jahrhundert, die von den Architekturbüros COBE und TRANSFORM zu einem spannungsreichen Ensemble mit übereinanderliegenden und gegeneinander verschobenen Rechtecken gestaltet worden ist. Die Bibliothek bildet einen Baustein in der Kombination aus Bürgerzentrum, Theater, Workshopräumen und kulturellem Veranstaltungsprogramm und damit einen wichtigen Schwerpunkt im lebendigen und von Diversität geprägten Stadteil.

Link: http://www.cphpost.dk/culture/culture/122-culture/51889-glad-to-serve-mad-about-food.html

Beitrag von Andreas Mittrowann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s